Umtauschanleihe

RWE verkauft Heidelberg Druck

Nur zwei Monate nach dem Rückzug aus dem Baukonzern Hochtief verkauft der Essener Energiekonzern RWE auch seine Anteile an Heidelberg Druck um die Konzentration auf das Kerngeschäft fortzusetzen. Die knapp 43 Millionen Aktien werden als Kombination aus Aktien und Umtaschanleihe angeboten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - RWE setzt seine Konzentration aufs Kerngeschäft weiter fort und verkauft zwei Monate nach dem Rückzug aus dem Baukonzern Hochtief auch seine Beteiligungen am Druckmaschinenhersteller Heidelberg Druck. Die RWE Gesellschaft für Finanzbeteiligungen mbH (Essen), Tochtergesellschaft der RWE AG, bietet daher ab sofort im Rahmen einer Kombination aus Aktienangebot und Umtauschanleihe bis zu insgesamt 42.968.396 Aktien der Heidelberger Druckmaschinen AG an. Dies entspricht 50,02 Prozent des Grundkapitals der Heidelberger Druckmaschinen AG.

Das Angebot beinhaltet den direkten Verkauf von knapp 30 Millionen Heidelberger Druckmaschinen-Aktien im Wege eines so genannten Accelerated Bookbuilding. Dieses Angebot richtet sich an institutionelle Investoren in Europa und den USA. Außerdem wird eine von der RWE AG zu begebende Nullkupon-Umtauschanleihe in Aktien der Heidelberger Druckmaschinen AG über bis zu 525 Millionen Euro angeboten. Die Umtauschanleihe hat eine Laufzeit von drei Jahren. Sie wird mit einer Umtauschprämie von 35 Prozent, bezogen auf den bei der Aktienplatzierung festzulegenden Preis, angeboten. Die Umtauschanleihe wird ausschließlich institutionellen Investoren außerhalb den USA angeboten.

Die Annahmefrist für beide Angebote endet schon morgen. Dresdner Kleinwort Wasserstein und JPMorgan begleiten beide Transaktionen als Joint Bookrunner.