Anmeldung bis Ende März

RWE vergibt hochdotierten Zukunftspreis

Der Essener RWE-Konzern vergibt den "RWE Zukunftspreis 2011" an Absolventen und Doktoranden. Akademiker, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit "Impulsen für die Energiewelt von morgen" befasst haben, können ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 31. März 2011 einreichen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Mögliche Themenschwerpunkte der Abschlussarbeiten sind die klimaschonende Stromerzeugung, intelligente Energieanwendungen, effizienter Handel auf Energiemärkten oder Produktstrategien im Wettbewerb.

Bewerben kann sich, wer sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit innovativen Ideen im Bereich der Energiewirtschaft auseinandergesetzt hat. Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten können in der Kategorie A eingereicht werden. Hier sind drei Preise mit Preisgeldern von 3.000 bis 8.000 Euro ausgelobt. Für Doktoranden beträgt das Preisgeld in der Kategorie B sogar 20.000 Euro.

Eine hochkarätige Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft wird die eingereichten Arbeiten im Anschluss an die Bewerbungsfrist bewerten. Ausgezeichnet werden sollen ehemalige Studierende, die außerordentlich innovative und interessante wissenschaftliche Arbeiten zu energiewirtschaftlichen Themen in technischen, naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern verfasst haben. RWE- Vorstandsmitglied Alwin Fitting ist Schirmherr des RWE Zukunftspreises.

"Wirtschaft und Wissenschaft gehören zusammen, wenn wir etwas bewegen wollen", sagt Alwin Fitting. "Wir haben 2009 Bewerbungen auf exzellentem Niveau gesehen. RWE möchte diese Erfahrungen 2011 gerne fortsetzen – zu unser aller Nutzen." Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter www.rwe.com/zukunftspreis aktivieren.