Hilfsbereit

RWE unterstützt Flutopfer

Der Essener Energiekonzern RWE hat heute einen Hilfsgütertransport in die überfluteten Regionen der Theiß geschickt. Damit soll etwa 50 000 Menschen geholfen werden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Mit einem Transport von Hilfsgütern unterstützt die Essener RWE AG Hochwasser-Opfer der Theiß im Dreiländereck Ungarn/Ukraine/Slowakei. Etwa 50 000 Menschen - die überwiegend von der Landwirtschaft leben - sind dort derzeit von der Flutkatastrophe betroffen, 192 Siedlungen stehen unter Wasser, 12 000 Gebäude sind zerstört. Gemeinsam mit der Hilfsorganisation "Verein Menschen-Kosten-Gesundheit", Nordhorn, startete RWE heute früh den Transport von Kleidungsstücken, Decken, Schuhen und Kleinmöbeln. Ziel der Reise sind die ungarischen Ortschaften Pusztadobos und Tarta, etwa 350 Kilometer östlich von Budapest, dort werden die Hilfsgüter den Gemeinden übergeben und an die Bedürftigen verteilt.