Bedenkliche Zahlungen

RWE unter Druck: Angeblich neue Pannen im Fall Meyer

Einem Bericht der "Rheinischen Post" von heute zufolge, könnten die umstrittenen Gehalts- und Abfindungszahlungen an den ehemaligen CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer zu einer handfesten Krise im RWE-Vorstand führen. Denn offensichtlich gab es größere Pannen bei der Aufklärung als bisher bekannt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die umstrittenen Zahlungen an den früheren CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer führen offenbar zu einer Krise im Vorstand des Essener RWE-Konzerns. Nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) gab es erheblich größere Pannen bei der Aufklärung des Falles als bislang bekannt.

So hatte RWE-Vorstand Gert Maichel im Beisein von Konzernchef Harry Roels noch Anfang Dezember der Kapitalseite versichert, es seien keine bedenkliche Zahlungen an Meyer geflossen. Nur wenig später musste Roels einräumen, dass Meyer weitere 250 000 Euro als Abfindung zusätzlich kassierte.