Quartalsbilanz

RWE: Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert

Der Essener Energiekonzern RWE hat in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr Umsatz und Gewinn prozentual zweistellig gesteigert. Wie RWE am Donnerstag mitteilte, stieg das Betriebsergebnis von Januar bis September um 15 Prozent auf 5,36 Milliarden Euro.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Als Ergebnistreiber erwiesen sich einmal mehr die höheren Strompreise, die vor allem den operativen Gewinn der Erzeugungstochter RWE Power um 36 Prozent klettern ließen. Das Nettoergebnis habe im Konzern um 23 Prozent auf 2,09 Milliarden Euro zugenommen, der Umsatz um 16 Prozent auf 34 Milliarden Euro.

Der Essener Konzern bekräftigte bei der Vorlage des Zwischenberichts die Erwartung, dass das Betriebsergebnis im Gesamtjahr um fünf bis zehn Prozent zulegen wird. Wegen des Verkaufs der britischen Thames Water und des daraus erwarteten Buchgewinnens von 700 Millionen Euro werde der Nettogewinn des DAX-Konzerns dagegen deutlich höher ausfallen als bislang prognostiziert. Zuletzt hatte RWE einen Anstieg von rund zehn Prozent in Aussicht gestellt. Jetzt werde mit einem um 40 Prozent verbesserten Überschuss gerechnet.

Belastend für das Betriebsergebnis wirken sich den Angaben zufolge allerdings die Probleme mit Kernkraftwerk Biblis aus. Das von den Essenern betriebene Kraftwerk könne in diesem Jahr auf Grund von Montagemängeln nicht mehr ans Netz gehen. Die Beseitigung dieser Mängel werde voraussichtlich über das Jahresende hinaus andauern. Der außerplanmäßige Stillstand des Kraftwerks werde im laufenden Quartal bereits zu deutlichen Einbußen bei der Stromproduktion des Konzerns führen und damit auch den operativen Gewinn 2006 schmälern.

Mit dem Ergebnis des dritten Quartals traf RWE fast genau die Prognosen der Analysten. Die von der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires befragten Experten hatten im Schnitt ein Betriebsergebnis von 5,36 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 2,10 Milliarden Euro erwartet. Der Umsatz lag leicht über den Schätzungen von 33,4 Milliarden Euro.

Der Aktienkurs stieg am Donnerstagvormittag um 1,8 Prozent auf 78,98 Euro.

Weiterführende Links