Die letzten 25 Prozent

RWE übernimmt Thyssengas vollständig

Die RWE Gas AG hat den 25-prozentigen-Anteil von Shell an der Duisburger Thyssengas GmbH übernommen und hält nun 100 Prozent an dem Unternehmen. Der Energiekonzern will so seine Position im deutschen und europäischen Wettbewerbsumfeld festigen und die vertikal integrierten Gasaktivitäten verstärken.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Dortmunder RWE Gas AG übernimmt von der Shell Petroleum N.V. (Den Haag) deren Anteil an der Duisburger Thyssengas GmbH in Höhe von 25 Prozent. RWE hält damit 100 Prozent der Anteile an der Ferngasgesellschaft, die bereits seit 2002 im Konzernabschluss konsolidiert wird. Die Anteilsübertragung erfolgt mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2003.

Der Energiekonzern will so seine Position im deutschen und europäischen Wettbewerbsumfeld festigen. Mit dem nunmehr vollständigen Zugriff auf den Gasimport und das diversifizierte Gasbeschaffungsportfolio der Thyssengas sollen diese wichtigen Bausteine die vertikal integrierten Gasaktivitäten des Konzerns verstärken. Dr. Manfred Scholle, Vorstandsvorsitzender der RWE Gas AG: "Die Gasbeschaffung wird der zentrale Faktor im Wettbewerbsgeschehen der kommenden Jahre sein. Auf diesem Feld haben wir unsere Optionen und Spielräume durch die erfolgte Anteilsaufstockung entscheidend verbessert. Darüber hinaus können durch die geplante vollständige Integration substanzielle Synergien beispielsweise in den Bereichen Netzwirtschaft, Einkauf und Verwaltung erzielt werden."