47 Milliarden Kubikmeter Gasreserven

RWE übernimmt britisches Gasunternehmen

Die RWE-DEA AG hat den britischen Gasproduzenten Highland Energy Holdings übernommen. Damit findet sich das Unternehmen auf Platz vier im wachsenden europäischen Gasmarkt wieder.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Hamburger RWE-DEA AG hat jetzt mit den Anteilseignern der britischen Highland Energy Holdings Ltd.(Aberdeen) einen Vertrag zum Erwerb aller Geschäftsanteile des britischen Gasproduzenten unterzeichnet. Die Akquisition steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des britischen Handels- und Industrieministeriums. Über den Kaufpreis wurde beiderseitiges Stillschweigen vereinbart.

Dr. Dietmar Kuhnt, Vorstandsvorsitzender der RWE AG: "Nach unserem Erfolg beim Bieterverfahren um das tschechische Gasunternehmen Transgas und der damit verbundenen Schlüsselstellung im Gastransit bauen wir nun mit Highland Energy unsere Upstream-Aktivitäten konsequent weiter aus. Diese Transaktion leistet einen weiteren Beitrag, unsere Absatzposition als neue Nummer vier im wachsenden europäischen Gasmarkt durch eine verstärkte Reservenbasis zu unterstützen. Die Reserven liegen geographisch günstig zu Schlüsselmärkten Europas." Nach Angaben des Unternehmens ist die Akquisition für RWE-DEA eine wichtige Basis zum Aufbau einer entwicklungsfähigen Upstream-Position in der britischen Nordsee. RWE-DEA erweitert damit ihre derzeitigen Gasreserven von 34 Milliarden Kubikmeter um mehr als ein Drittel auf 47 Milliarden Kubikmeter. Die erworbenen Felder enthalten zusätzliches Reservenpotenzial. Zur Vermarktung kann RWE-DEA auf bestehende Netzanschlüsse nach Großbritannien und Kontinentaleuropa zurückgreifen. Für die derzeitige Förderung bestehen bereits langfristige Lieferverträge mit Abnehmern in Großbritannien und den Niederlanden.

Highland Energy ist eine Upstream-Gesellschaft mit starker Ausrichtung auf das Gasgeschäft. Das Unternehmen ist in der südlichen britischen Nordsee als Erdgasproduzent an vier Feldern mit etwa zwei Milliarden Kubikmeter gewinnbaren Reserven (Highland-Anteil) beteiligt. Darüber hinaus hält Highland Energy Beteiligungen zwischen 35,8 Prozent und 100 Prozent an acht Gaslagerstätten in vier Förderregionen mit insgesamt etwa 11,3 Milliarden Kubikmeter Gasreserven, die zur Entwicklung anstehen.