Auflagen der Regierung

RWE tut sich bei British Energy angeblich mit Vattenfall zusammen

RWE hat sich einem Medienbericht zufolge zur Übernahme des britischen Versorgers British Energy mit dem schwedischen Vattenfall-Konzern zusammengetan. Wie die Zeitung "The Times" berichtet, wird RWE zwar allein für British Energy bieten, will dann aber an Vattenfall bestimmte Kraftwerke abgeben.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

London (ddp/sm) - Auf diese Weise wolle der Essener Großkonzern die Auflage der britischen Regierung erfüllen, dass der Wettbewerb auch nach dem Verkauf von British Energy erhalten bleibe, schreibt die Zeitung weiter. Der Versorger erzeugt mit acht Atomkraftwerken und einem Kohlekraftwerk etwa ein Sechstel des britischen Stroms.

Großbritannien ist mit 35 Prozent an British Energy beteiligt und will diese Beteiligung privatisieren. Die Labour-Regierung hat nach Darstellung des Blattes sehr deutlich gemacht, dass sie gegen das Entstehen eines Monopols bei neuen Atomkraftwerken vorgehen wird. RWE soll vorläufig insgesamt elf Milliarden britische Pfund (13,8 Milliarden Euro) für British Energy geboten haben. Eine offizielle Bestätigung des DAX-Konzerns dafür gibt es bisher nicht.