Nach Bürgerentscheid

RWE Power hat Genehmigungsantrag für Kraftwerk zurückgezogen

RWE Power hat den Genehmigungsantrag für den Bau eines 1600-Megawatt-Kohlekraftwerks in Ensdorf beim saarländischen Umweltministerium zurückgezogen. Ein entsprechendes Schreiben sei am Donnerstag eingegangen, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf ddp-Anfrage.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Ensdorf (ddp-rps/sm) - Die Bürger in Ensdorf hätten mehrheitlich gegen das Kraftwerk votiert, das Unternehmen akzeptiere diese Entscheidung, teilte RWE-Power-Chef Ulrich Jobs mit. Das Unternehmen prüfe alternative Investitionsmöglichkeiten. Entscheidend sei dabei die Verfügbarkeit von Standorten und die Wirtschaftlichkeit. Eine kleinere Anlage als die ursprünglich geplante am Standort Ensdorf schloss er jedoch aus. Dies wäre nach aktueller Markteinschätzung nicht wirtschaftlich.

Am Abend wollte der Gemeinderat Ensdorf über die Änderung des Flächennutzungsplans entscheiden, die Voraussetzung für den geplanten Neubau gewesen wäre. Dies hatten aber 70 Prozent der Ensdorfer Einwohner in einer Bürgerbefragung abgelehnt. Trotz des Rückzugs des Genehmigungsantrags werde der Gemeinderat aber auch formell die Änderung ablehnen, um somit dem Bürgervotum Rechnung zu tragen, sagte Bürgermeister Thomas Hartz (CDU) auf ddp-Anfrage.