Beteiligung

RWE Plus positioniert sich als erster deutscher Stromversorger im polnischen Markt

RWE Plus hat 85 Prozent am polnischen Stromversorger STOEN übernommen. Das Unternehmen mit nahezu 1700 Mitarbeitern beliefert mehr als 780 000 Endkunden mit jährlich etwa 5,4 Milliarden Kilowattstunden Strom. Die 1,6 Millionen Einwohner zählende Stadt Warschau verzeichnet laut RWE das stärkste Wachstum in Polen.<font size="2"></font>

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Vertreter der RWE Plus AG und der polnischen Regierung haben gestern in Warschau die Verträge zur Übernahme von 85 Prozent der Anteile an dem polnischen Stromversorger STOEN S.A., Warschau, durch RWE Plus unterzeichnet. STOEN ist das Stromvertriebs- und -verteilerunternehmen in Warschau, dem am stärksten wachsenden Wirtschaftsraum in Polen.

Das Unternehmen mit nahezu 1700 Mitarbeitern beliefert mehr als 780 000 Endkunden mit jährlich etwa 5,4 Milliarden Kilowattstunden Strom. Im Jahr 2001 erzielte STOEN einen Umsatz von fast 400 Millionen Euro . "Die Beteiligung an STOEN ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt im Ausbau unseres Engagements in Mittel- und Osteuropa", sagte Heinz-Werner Ufer, Vorstandsvorsitzender der RWE Plus AG, zum Anteilserwerb. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsgremien und der polnischen Behörden.