Auf offenem Meer

RWE plant Wellenkraftwerk vor Schottland

RWE Innogy hat den Planungsantrag für ein Wellenkraftwerk vor der Küste Schottlands eingereicht. "Wir sind davon überzeugt, dass in dieser Technologie großes Potenzial zur Energieerzeugung vor den Küsten Europas steckt", betonte Kevin McCullough, COO der RWE Innogy.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - Die Pilotanlage mit einer Leistung von vier Megawatt vor der schottischen Insel Lewis installiert werden und könne 1.500 Haushalte mit Strom versorgen. Bei optimalem Planungsverlauf könnte 2009 mit dem Bau begonnen werden, so das Unternehmen. Koordiniert wird das Projekt von npower renewables, der britischen RWE Innogy-Tochter, die gemeinsam mit dem schottischen Technologieunternehmen Wavegen die Entwicklung des Wellenkraftwerks vorantreibt.

Im Unterschied zu einem Gezeitenkraftwerk werde bei dem Wellenkraftwerk nicht der Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut ausgenutzt, sondern die kontinuierliche Bewegungsenergie der Wellen. Das Wasser der anbrandenden Wellen dringt in eine unter dem Wasserspiegel liegende Öffnung ein und wird beim Ablaufen wieder herausgezogen. Damit wird eine Turbine zur Stromerzeugung angetrieben.