Zugeständnisse

RWE offenbar zu Abgabe von Teilen des Gasnetzes bereit

RWE ist einem Medienbericht zufolge bereit, im EU-Kartellstreit große Teile seines Gasnetzes abgeben. Derzeit verhandele die EU-Kommission mit dem Essener Unternehmen über eine Abgabe der Überlandleitungen für den Gastransport, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Im Gegenzug solle die Wettbewerbsbehörde ein laufendes Kartellverfahren beilegen. Die Verhandlungen sind laut dem Bericht zwar noch nicht beendet, aber offenbar bereits weit fortgeschritten.

Eine RWE-Sprecherin wollte den Bericht auf Nachfrage am Mittwochmorgen nicht kommentieren. Seit der Einleitung des Verfahrens im vergangenen Jahr habe es eine Reihe weiterer Auskunftsersuche der EU-Kommission gegeben, die alle umfänglich beantwortet worden seien, sagte sie lediglich.

Vor rund einem Jahr hatte die EU-Kommission ein Wettbewerbsverfahren gegen den DAX-Konzern eingeleitet. In dem Verfahren wird der Brüsseler Behörde zufolge geprüft, ob RWE mögliche Wettbewerber gezielt vom Gasmarkt ausgeschlossen hat. Die Untersuchung betrifft konkret das Erdgasnetz in Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen hatte diese Vorwürfe damals zurückgewiesen.