Mit BP-Konzern

RWE investiert Milliarden in ägyptisches Gasfeld

Der Essener Gasanbieter RWE will mit einer Milliardeninvestition vor der ägyptischen Küste seine Gasproduktion ausbauen. Die Konzerntochter Dea will offenbar eine Rekordsumme in das Projekt stecken. Langfristig plant RWE seine Gas- und Ölproduktion zu verdoppeln.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - "Wir wollen in den nächsten 18 Jahren 2,8 Milliarden Euro in das Gasfeld 'Raven' im Mittelmeer nördlich von Alexandria investieren", zitiert das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) die Aussage von RWE-Vorstandsmitglied Ulrich Jobs während einer Branchenveranstaltung in London.

Es handle sich um die größte Investition der Tochter Dea in ein einzelnes Projekt überhaupt. Die Förderung könne 2014/2015 beginnen. "Das Projekt ist ein Meilenstein auf dem Weg, unsere Gas- und Ölproduktion bis spätestens 2015 zu verdoppeln", erklärte Jobs dem Bericht zufolge. Partner der RWE AG bei dem Projekt sei der Ölkonzern BP. Dieser halte 60 Prozent und RWE 40 Prozent. Der größte Teil des Gases sei für den Markt in Ägypten geplant. Die Investition in das Feld soll in der mittelfristigen Finanzplanung von RWE bereits enthalten sein.