4,1 Milliarden Euro

RWE Gas AG: Beteiligung in der Tschechei vollzogen

Alles unter Dach und Fach: Die Dortmunder RWE Gas AG hat die Übertragung der Anteile am tschechischen Gasunternehmen Transgas und an den acht regionalen Glasversorgungsunternehmen vollzogen. Kaufpreis: 4,1 Milliarden Euro.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Dortmunder RWE Gas AG und der Fond Narodniho Majetku Ceske Republiky (Tschechische Treuhandanstalt) haben gestern mit dem offiziellen Closing die Übertragung der Anteile der Treuhandanstalt am Gasunternehmen Transgas sowie an den acht regionalen Gasversorgungsunternehmen vollzogen. Im Gegenzug hat RWE Gas den Kaufpreis von 4,1 Milliarden Euro überwiesen.

RWE Gas hält direkt oder indirekt mit der heute abgeschlossenen Transaktion folgende Anteile an den tschechischen Gesellschaften: Transgas, Prag (97 Prozent), Prazska Plynarenska, Prag (49,18 Prozent), Stredoceska Plynarenska, Mittelböhmen (51,18 Prozent), Severoceska Plynarenska, Nordböhmen (50,24 Prozent), Zapadoceska Plynarenska, Westböhmen (50,11 Prozent), Vychodoceska Plynarenska, Ostböhmen (50,05 Prozent), Jihoceska Plynarenska, Südböhmen (46,66 Prozent), Severomoravska plynarenska, Nordmähren (58,14 Prozent) und Jihomoravska Plynarenska, Südmähren (50,11 Prozent). Dr. Manfred Scholle, Vorsitzender des Vorstandes der RWE Gas, soll im Zuge dieser Transaktion das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der Transgas übernehmen. Vorsitzender des Vorstandes der Transgas soll Dr. Klaus Homann, Mitglied des Vorstandes der RWE Gas, werden. Alena Vitaskova wird im neuen Vorstand die Funktion des Generaldirektors/CEO und der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden haben. In den sechs regionalen Gasversorgungsgesellschaften, in denen RWE Gas die Mehrheit hält, ist vorgesehen, dass Vertreter der RWE Gas den Vorsitzenden des Vorstandes stellen.