Anbieterwechsel

RWE erwirkt einstweilige Verfügung gegen TelDaFax

Die RWE Westfalen-Weser-Ems AG hat gegen die TelDaFax Marketing GmbH eine einstweilige Verfügung erwirkt. Wie RWE Westfalen-Weser-Ems am Donnerstag in Dortmund mitteilte, hatte TelDaFax bei RWE-Kunden angerufen und einen Wechsel des Stromanbieters angeboten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund/Bonn (ddp-nrw/sm) - Anschließend wurden Bestätigungen für angeblich erteilte Aufträge versandt und bei einigen Kunden mittels Lastschrifteinzug ein "Sonderabschlag" von bis zu 50 Euro eingezogen, ohne dass dafür eine Zustimmung vorlag.

Das Landgericht Bonn sah in diesem Vorgehen ein wettbewerbswidriges Handeln und erließ eine einstweilige Verfügung. Sollte TelDaFax noch einmal so vorgehen, drohte das Gericht ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro oder ersatzweise eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten an.