Arbeitsplätze erhalten

RWE-Azubis demonstrieren in Biblis für Atomenergie

RWE plant eine Demonstration für Atomkraft in Biblis. Die rund 3000 Auszubildenden des Unternehmens seien auf Initiative der Jugend- und Ausbildungsvertretung eingeladen, am kommenden Freitag vor dem Atomkraftwerk Biblis für die Zukunft der Kernenergie zu demonstrieren, sagte RWE-Sprecher Manfred Lang.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Biblis (ddp-hes/red) - Bei der Pro-Atom-Demo gehe es vor allem um den Erhalt von Arbeitsplätzen. "Die jungen Leute machen sich Gedanken um ihre berufliche Zukunft", betonte Lang. Das AKW Biblis wird von RWE betrieben. An der Demonstration beteiligen werden sich den Angaben zufolge auch Auszubildende anderer Stromkonzerne, darunter Vattenfall und E.ON.

Im Juli dieses Jahres war es zu einem heftigen Streit um die Sicherheit der beiden Kernreaktoren in Biblis gekommen. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) und die hessische SPD hatten RWE vor einem Wiederanfahren des wegen Revision abgeschalteten Blocks B gewarnt, weil verlangte Sicherheitsnachweise bislang nicht vorgelegt worden seien. Der 1976 in Betrieb genommene Block B ist seit dem 23. Januar in Revision, der ältere Block A seit dem 28. Februar. Beide Reaktoren sollen nach RWE-Angaben im Herbst wieder ans Netz gehen.

Grüne fordern erneut Abschaltung von Biblis

Die Grünen haben dagegen erneut die Abschaltung von des AKW Biblis gefordert. "Die Jahre waren geprägt von Pleiten und Pannen", sagte Grünen-Umweltexpertin Ursula Hammann am Samstag in Wiesbaden. Mit 818 Störfällen in Biblis A und B seit Inbetriebnahme des ersten Reaktorblocks im Jahr 1974 gehörten die Atomkraftwerke zu den anfälligsten in Deutschland. Biblis A sei nicht gegen Flugzeugabstürze geschützt und habe als einziges deutsches Atomkraftwerk keine gebunkerte Notstandswarte. Beide Kernreaktoren sollten nach der gegenwärtig laufenden Revision erst gar nicht wieder ans Netz gehen, betonte Hammann.