Ruhrgas beteiligt sich an den Stadtwerken Remscheid

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Ruhrgas Energie Beteiligungs-AG (RGE), Essen, hat einen Anteil von 20 Prozent an den Versorgungssparten der Stadtwerke Remscheid GmbH gekauft. Die Betriebszweige Strom, Gas, Wasser sowie Wärme bringt die Stadtwerke Remscheid GmbH in eine neu gegründete Gesellschaft ein, an der sie selbst einen Anteil von 80 Prozent halten wird. Alleinige Eigentümerin der Stadtwerke Remscheid GmbH, mit den Sparten Öffentlicher Personennahverkehr und Bäder, bleibt die Stadt Remscheid.


Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung sagte Fred Schulz, Oberbürgermeister der Stadt Remscheid: "Die Beteiligung von privatwirtschaftlichen Investoren an städtischen Versorgungsunternehmen ist der richtige Weg, um deren wirtschaftliche Zukunft im liberalisierten Energiemarkt zu sichern. Mit der Beteiligung der Ruhrgas bleiben die Stadtwerke Remscheid als eigenständiges Unternehmen erhalten, auf das die Stadt weiterhin einen maßgeblichen Einfluss ausüben kann." Wolfgang Roth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Remscheid ergänzte: "Durch Ruhrgas erhalten wir Zugang zu breit gefächertem Know-how aus der Energie- und Gaswirtschaft. Damit können wir unsere Marktposition weiter ausbauen und unseren Kunden eine Palette attraktiver Versorgungsleistungen bieten." Und auch Friedrich Späth, Vorstandsvorsitzender der Ruhrgas AG ist erfreut: "Die jetzt gegründete Gesellschaft hat gute Wachstumschancen. Als neuer Gesellschafter wollen wir einen Beitrag leisten, diese Potenziale zu nutzen." Das Engagement in Remscheid passe zum Ziel der Ruhrgas, zu einer integrierten europäischen Gasgesellschaft zu werden. Um das Ferngasgeschäft zu erweitern, hat Ruhrgas in den letzten Jahren eine Reihe von Beteiligungen auch an kommunalen Energieversorgern erworben.


Die Versorgungssparte der Stadtwerke Remscheid GmbH, die künftig in die neu gegründete Gesellschaft übergeht, versorgt etwa 124 000 Einwohner im gesamten Stadtgebiet Remscheid mit Gas, Strom, Wasser und Wärme. 1999 erzielte die Versorgungssparte einen Umsatz von 101,1 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Steuern von 12,8 Millionen Euro.