Statement

Rüttgers: Kohle-Stiftung politikfern besetzen

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident hat sich dafür ausgesprochen, die neu zu gründende Kohle-Stiftung nicht mit politischen Köpfen zu besetzen. Das konterkariert die Pläne von RAG-Chef Werner Müller, Vorstandschef der Stiftung zu werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund (ddp/sm) - Die im Zuge des von dem Essener RAG-Konzern geplanten Börsengangs neu zu gründende Kohle-Stiftung muss nach Ansicht von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) "politikfern" besetzt sein. Das sagte Rüttgers den "Dortmunder Ruhr Nachrichten" (Dienstagausgabe).

Er erteilte damit erneut Bestrebungen von RAG-Chef Werner Müller, nach einem Börsengang Vorstandschef der Stiftung zu werden, eine Absage.

Keinen Zweifel ließ Rüttgers daran aufkommen, dass das Land die Börsenpläne unterstütze. "Wir sind für den Börsengang. Wir wollen auch eine Stiftung", betonte der Ministerpräsident.