Abgase ableiten

Rüttgers findet CO2-Pipeline von RWE "hoch spannend"

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) unterstützt die vom RWE-Konzern geplante CO2-Pipeline. "Ich halte dies für ein hoch spannendes Projekt", sagte Rüttgers laut Vorabbericht der in Dortmund erscheinenden "Westfälischen Rundschau".

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dortmund (ddp/sm) - RWE will in Hürth bei Köln ein Braunkohlekraftwerk errichten. Die klimaschädlichen Abgase sollen über eine Pipeline nach Schleswig-Holstein transportiert und dort in unterirdischen Speichern gelagert werden.

Mit Blick auf mehrere Unglücke mit ausgetretenem Kohlendioxid in letzter Zeit forderte Rüttgers laut dem Bericht, der Planungsprozess für die Pipeline müsse "weitgehend öffentlich stattfinden, um die nötige Akzeptanz in der Bevölkerung zu bekommen." Es sei "unverzichtbar, dass Unternehmen und Behörden von Anfang an mit offenen Karten spielen".

Die SPD im Düsseldorfer Landtag hatte von der Landesregierung Auskunft zu den Plänen gefordert. Laut Medienberichten war das Vorhaben von RWE in der schleswig-holsteinischen Landesregierung auf Ablehnung gestoßen.