Ambitioniertes Klimaschutzabkommen

Rückversicherer warnt vor Klimawandel: Unversicherbare Schäden

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re - ehemals Münchener Rück - appelliert an die Weltgemeinschaft, sich beim Kopenhagener Gipfel auf ambitionierte Klimaschutzziele zu verständigen. "Wenn wir nichts tun, haben wir ein Problem", so Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek. Dann könnten wetterbedingte Risiken zunehmend unversicherbar werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/red) - Von allen teilnehmenden Staaten, vor allem den Hauptemittenten USA und China, müsste verbindlich festgelegt werden, die Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen, sagte der Leiter der Georisikoforschung der Munich Re, Peter Höppe, am Donnerstag in München.

Das Zwei-Grad-Ziel bedeute, dass die CO2-Emissionen bis 2050 weltweit um 50 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken müssen. Nur so könnten abrupte und irreversible Veränderungen des Erdsystems wie ein Abriss des Golfstroms oder schwerwiegende Veränderungen des Monsuns in Asien noch verhindert werden.

Um die Reduktionslasten gerecht zu verteilen, sollten die Industrieländer, Hauptverursacher des Klimawandels, bis 2050 ein Minus von 80 Prozent schultern. Langfristig müsse sich der Ausstoß des bei der Verbrennung fossiler Energieträger entstehenden Treibhausgases CO2 auf ein bis zwei Tonnen pro Kopfeinpendeln, sagte Höppe. Zurzeit kommen auf jeden Europäer etwa 10, auf jeden US-Amerikaner sogar 20 Tonnen CO2.

Menschen Schuld am Klimawandel

Am menschlichen Ursprung des in den vergangenen 30 bis 40 Jahren beobachteten Klimawandels gibt es laut Höppe keine ernstzunehmenden Zweifel mehr. "Wir sind uns zu nahezu 100 Prozent sicher, dass der Anstieg wetterbedingter Naturkatastrophen mit menschlichen Aktivitäten zu tun hat", sagte er.

Die Munich Re gehört zu den Pionieren bei der Erforschung des Klimawandels. Nach Erhebungen des Rückversicherers hat sich die Zahl verheerender wetterbedingter Naturkatastrophen wie Stürme, Überschwemmungen und Dürren seit Anfang der 80er Jahre bis 2008 etwa verdreifacht. Die Summe der Schäden in diesem Zeitraum belaufen sich auf rund 1,6 Billionen US-Dollar, von denen etwa 465 Milliarden US-Dollar versichert waren.