Nach dem Ja-Wort

Royal Wedding: Stromspitze von einer Million Teekessel

Der britische Netzbetreiber Royal Grid hatte den Tag detailliert durchgeplant: Genügend Strom musste bereitgehalten werden, um den Spitzenbedarf während der Fernsehübertragung zu decken. Nach der Zeremonie wurde eine Stromspitze verzeichnet, die einer Million Teekessel entspricht.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

London (red) - Während wichtiger Fernsehübertragungen kommt es zu einem erhöhten Strombedarf während der Pausen oder nach der Übertragung, wenn viele Menschen gleichzeitig beispielsweise den Teekessel aufsetzen. Bis ins Detail hatte deshalb der Stromnetzbetreiber den Tag der königlichen Hochzeit durchgeplant. National Grid rechnete mit 1200 bis 1600 Megawatt (MW), die man während der Fernsehübertragung bereithalten müsste, um Stromspitzen abzudecken. Diesen Wert ermittelte man, indem man den Verbrauch an einem normalen Samstagabend, an einem Feiertag im Mai und bei anderen königlichen Hochzeiten berücksichtigte.

Royal Wedding noch hinter den Dornenvögeln

Zunächst vermutete National Grid noch, das Interesse, und damit auch der Stromverbrauch, würde gemäßigter ausfallen als bei der Hochzeit von Charles und Diana 1981. Damals wurde eine Stromspitze von 1800 MW verzeichnet, das entspricht etwa 720.000 Teekesseln, wie die Briten rechnen. Tatsächlich übertrafen die Stromspitzen der Prinzenhochzeit 2011 diesen Wert noch. Nach Informationen von National Grid war der Stromverbrauch mit 2400 MW der vierthöchste, der jemals durch ein Fernsehereignis bestimmt war. Höhere Werte gab es nur bei Halbfinalspielen der Fußballweltmeisterschaft und 1984 nach einer Ausstrahlung von "Die Dornenvögel". Den Rekord hält das Spiel gegen Westdeutschland 1990 mit einer Spitze von 2800 MW.

Teatime nach der Hochzeitszeremonie

Als das Brautpaar durch die Kathedrale schritt, fiel die Nachfrage nach Elektrizität um 1300 MW. Als dann nach der Zeremonie zurück ins Studio geschaltet wurde, stieg der Wert sprunghaft um 2400 MW an. Mit dieser Menge an Elektrizität könnten, so National Grid, rund eine Million Teekessel befeuert werden. Um 3000 MW fiel der Verbrauch dann, als die Zuschauer vor den Fernsehbildschirm zurückkehrten, um zu sehen, wie William und Kate sich auf dem Balkon küssten.