Reinvestitionen

Röttgen will Stromanbietern höhere Renditen ermöglichen

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will den Stromnetz-Betreibern höhere Renditen ermöglichen. Auf diese Weise sollten die Konzerne zum Neubau dringend benötigter Netze motiviert werden, sagte der Minister dem "Handelsblatt" von Freitag. Das könnte allerdings die Strompreise hochtreiben.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - "Wenn wir einen raschen Ausbau wollen, müssen wir den Betreibern vernünftige Verzinsungen ihrer Investitionen ermöglichen. Das ist im Moment nicht der Fall." Die Politik stehe vor der Aufgabe, den Bau und den Betrieb von Netzen attraktiver zu machen. "Wir müssen bessere Anreize setzen, schließlich können wir private Investitionen nicht erzwingen", sagte Röttgen. Doch all dies könnte sich direkt auf die Strompreise auswirken.

Durch die Umstellung der Stromerzeugung auf erneuerbare Energien wie Wind und Strom sind neue Netze notwendig, die etwa den Strom aus den Windparks vor der Küste nach Süddeutschland transportieren können. Bislang überwacht die Bundesnetzagentur die Preise, die Stromnetz-Betreiber ihren Kunden in Rechnung stellen können. Zuletzt kürzte sie diese Entgelte. Sollten die Netzbetreiber wieder mehr kassieren dürfen, könnte sich das auch auf die Strompreise für Verbraucher auswirken.