szmtag
04.07.2011, 09:24 Uhr

Strom-News

Petersberger Klimadialog

Röttgen: Kyoto-Regelungen müssen ausgeweitet werden

Beim Petersberger Klimadialog zur Vorbereitung der nächsten UN-Klimakonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf deutlich stärkere Anstrengungen für ein internationales Klimaschutzabkommen gedrungen. Das internationale Treffen wurde am Sonntag von Umweltminister Röttgen eröffnet.

Berlin (afp/red) - Untätigkeit hinsichtlich der Erderwärmung werde die internationale Gemeinschaft teuer zu stehen kommen, sagte Merkel am Sonntag bei dem Treffen in Berlin. Ein Umsteuern in der Energiepolitik berge hingegen wirtschaftliche Chancen.

Manch einem erschienen Klimaschutzmaßnahmen "sehr teuer und sehr mühselig", sagte Merkel in ihrer Rede. Es sei aber klar: "Nicht handeln kommt uns mit Sicherheit teurer." Da die Vorkommen fossiler Energieträger begrenzt seien und die Weltbevölkerung weiter wachse, gebe es unabhängig von der Erderwärmung ein handfestes wirtschaftliches Interesse an einer effizienteren Nutzung von Energie und erneuerbaren Energien.

Weltkugel

Kyoto-Protokoll läuft bald aus

Die Bundesregierung habe mit der Verabschiedung ihres Energiekonzepts, das auch den Atomausstieg bis 2022 vorsieht, im Bundestag bereits "einen wirklichen Wandel unserer Energieversorgung" eingeleitet, sagte Merkel. Bereits am Samstag hatte sie in ihrer wöchentlichen Videoansprache Deutschlands Ziel bekräftigt, bis 2020 trotz Atomausstieg 40 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990 einzusparen.

Beim Klimadialog schloss die Kanzlerin die Möglichkeit eines neuen internationalen Klimaschutzabkommens oder auch eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls nicht aus, das eigentlich 2012 ausläuft. Dieses Abkommen verpflichtet allerdings nur einige Industrieländer zur Verringerung ihrer CO2-Emissionen, wichtige Emittenten wie die USA haben das Abkommen nicht ratifiziert.

Abkommen muss ausgeweitet werden

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) betonte in Berlin, das Kyoto-Abkommen sei eine gute Verhandlungsgrundlage. Allerdings könnten die bisher geltenden Verpflichtungen der Vertragsstaaten den Klimawandel nicht stoppen. Daher müssten die Regelungen nun schrittweise auf andere Länder ausgedehnt werden. Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte die nach ihrer Sicht mangelhaften Bemühungen um die Klimarettung. Kletterer der Umweltschutzorganisation befestigten in Berlin direkt neben dem Tagungsgebäude ein großes Transparent mit der Aufschrift "Take Leadership to save the Climate!" (Übernehmt die Führung, um das Klima zu retten).

Der Petersberger Klimadialog fand erstmals im Mai 2010 auf dem Petersberg bei Bonn statt. Das zweitägige Nachfolgetreffen in Berlin mit Vertretern aus 35 ausgesuchten Ländern, darunter China und die USA, dient der Vorbereitung der UN-Klimakonferenz Ende dieses Jahres im südafrikanischen Durban. Den Vorsitz teilte sich Röttgen mit der südafrikanischen Außenministerin Maite Nkoana-Mashabane.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Röttgen: Kyoto-Regelungen müssen ausgeweitet werden

"
  • BDEW: Doppelter Boden für Energiewende nötig
    BDEW Der Anteil an erneuerbaren Energien an der Versorgung hat erneut zugenommen. Der BDEW schätzt, dass der Anteil an Ökostrom mittlerweile über 19 Prozent beträgt. Dennoch ist der Verband der Ansicht, dass eine konventionelle Kraftwerksreserve benötigt wird.
  • Solaranlagen-Hersteller senken die Preise
    Photovoltaikanlage Es kann sich auch weiterhin lohnen eine Solaranlage auf das Dach zu bauen. Die ursprünglich für Mitte des Jahres angekündigte Kürzung der staatlichen Förderung fällt nun doch aus. Zudem senken die Hersteller die Preise. Vor Billig-Angeboten sollte man sich trotzdem in Acht nehmen.
  • Energieversorger erwägen Klage gegen Atomausstieg
    Kraftwerk Nach ihrer Atomwende droht Bundeskanzlerin Angela Merkel neuer Ärger. Die Energiekonzerne bereiten Verfassungsklagen gegen den Ausstieg aus der Kernkraft bis 2022 vor, wie der "Spiegel" am Sonntag meldete. Auch bei der CDU und bei den Grünen grummelt es vor allem an der Basis immer noch.
  • Ausbau von Stromnetzen beschlossene Sache
    Europa Stromnetz Um die Energiewende zu beschleunigen, haben sich Bund und Länder angeblich auf einen schnelleren Aubau der Stromnetze geeinigt. Im Rahmen der neuen Regeln will der Bund auch auf die Europäische Union einwirken: Diese soll, wenn nötig, den Netzausbau über geltendes Naturschutzrecht stellen.
  • Grüne unterstützen offenbar schwarz-gelben Atomausstieg
    Grüne Die Grünen-Spitze wirbt für eine Zustimmung des Sonderparteitags am 25. Juni zu den Regierungsplänen für einen Atomausstieg bis 2022. "Den Atomausstieg wollen wir unterstützen", heißt es "Spiegel Online" zufolge im achtseitigen Leitantrag, der am Freitagmittag in Berlin vorgestellt werden sollte.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos