Erneuerbare Energien

Röttgen: Bis 2050 fast nur noch Ökostrom

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hat das Ziel bekräftigt, die Stromerzeugung in Deutschland bis zum Jahr 2050 "fast vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt zu haben". Dazu müsse man auch vorläufig weiter auf Atomkraft setzen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - "Das ist mein Ziel", sagte Röttgen am Dienstag im ARD-Morgenmagazin. Der Minister erneuerte mit Blick auf die UN-Klimakonferenz in Kopenhagen auch das Versprechen, wonach Deutschland seinen CO2-Ausstoß bis 2020 freiwillig um 40 Prozent unter das Niveau von 1990 senken will.

Auf Atomkraft nicht verzichten

Um die deutschen Emissionsziele zu erreichen, setzt Röttgen auch auf die Atomkraft als "Brückentechnologie". Es gehe darum, "ob und wie viel Laufzeit von Atomkraftwerken wir brauchen, um das Ziel regenerative Energieerzeugung möglichst komplett in der zeitlichen Perspektive zu erreichen", sagte der CDU-Politiker. Dabei sei die Laufzeitverlängerung "nicht das Ziel, sondern das Mittel, um ein anderes Ziel, regenerative Energieerzeugung, zu erreichen".