Castor

Robin Wood: Atommüllzug aus Krümmel für nächste Woche geplant

Wie die Umweltschutzorganisation Robin Wood herausgefunden hat, soll von Dienstag auf Mittwoch kommender Woche ein Atommülltransport aus dem AKW Krümmel in Richtung Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield fahren. Die Aktivisten fordern eine Absage, weil Betreiber HEW derzeit in die Kritik geraten ist.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach Recherchen der Umweltorganisation Robin Wood wird voraussichtlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kommender Woche ein Atommüllzug mit drei Risiko-Behältern des Typs NTL 11 aus dem Atomkraftwerk Krümmel in die britische Plutoniumfabrik Sellafield fahren. Robin Wood fordert die Aufsichtsbehörden und das Bundesamt für Strahlenschutz dringend auf, den Transport abzusagen.

"Es kann nicht angehen, dass ein Unternehmen, dessen Zuverlässigkeit von den zuständigen Behörden in Zweifel gezogen wird, von den gleichen Behörden nicht daran gehindert wird, hochgiftigen Atommüll quer durch die Republik zu transportieren", erklärt Bettina Dannheim, Strahlenbiologin und Energiereferentin von Robin Wood. Die HEW betreiben nicht nur das AKW Brunsbüttel, sie sind aufgrund ihrer 50-Prozent-Beteiligung auch für das AKW Krümmel verantwortlich.