Neue Schadensmeldung

Risse an Steuerleitung des AKW Krümmel festgestellt

Erneut wurden Risse an der Steuerleitung des Atommeilers in Krümmel festgestellt. Erst vor wenigen Tagen waren ähnliche Vorfälle aus Krümmel und Brunsbüttel gemeldet worden. Beide Meiler sind seit den Störfällen vom Juni abgeschaltet.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Geesthacht (ddp/sm) - Bei Revisionsarbeiten im Atomkraftwerk Krümmel sind Risse an der Steuerleitung eines Sicherheits- und Entlastungsventils festgestellt worden. Der Schaden wurde bei einer Druckprüfung in dem seit Ende Juni abgeschalteten Meiler entdeckt, wie der Betreiber Vattenfall Europe am Montag in Hamburg mitteilte. Das betroffene Stück der Rohrleitung werde nach Zustimmung der Aufsichtsbehörde ausgetauscht.

Schon vor einer Woche waren bei Untersuchungen am derzeit abgeschalteten Kernkraftwerk Brunsbüttel neue Defekte entdeckt worden. Dabei handelte es sich laut dem für Atomaufsicht zuständigen Sozialministerium in Kiel um undichte Membrane im Schnellabschaltsystem. Sachverständige arbeiteten daran, die Ursache des Defekts zu klären, hieß es. Der Vorfall sei vom Kraftwerksbetreiber Vattenfall in die Kategorie "N" für "normal" eingeordnet worden.

Erst Mitte des Monats hatte Vattenfall Risse an den Absaugleitungen innerhalb und außerhalb des Sicherheitsbehälters im AKW Krümmel gemeldet. Dieses Ereignis wurde ebenfalls der Kategorie "N" zugeordnet. Bisher seien 14 Risse in verschiedenen Rohrleitungen entdeckt worden.