Umweltfreundlich

Rimbach nimmt dritte NaturPur-Anlage in Betrieb

Das hessische Örtchen Rimbach ist ein Vorreiter in der Nutzung von erneuerbaren Energien. Gemeinsam mit dem Darmstädter Ökostromversorger NaturPur wurde jetzt die dritte Solaranlage auf öffentlichen Gebäuden eingeweiht - eine "Belohnung" für den Bezug von ökologisch erzeugtem Strom.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Rimbach (red) - Auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses im hessischen Örtchen Rimbach glitzern seit einigen Tagen blau schimmernde Solarzellen. Das Solarkraftwerk hat der Darmstädter Ökostromversorger NaturPur Energie AG, eine 100-prozentige Tochter der HEAG Südhessische Energie AG, im Gegenzug zu dem umweltfreundlichen Strombezug der Odenwaldgemeinde errichtet. Es ist bereits die dritte Solarstromanlage, in die NaturPur in Rimbach investiert hat.

Auf einer Modulfläche von fast 40 Quadratmetern soll die Photovoltaikanlage künftig etwa 3800 Kilowattstunden Strom aus Sonnenlicht im Jahr liefern. Dabei währt die Kooperation der Gemeinde Rimbach mit der NaturPur Energie AG bereits mehrere Jahre, denn als eine der ersten Gemeinden beteiligte sich Rimbach im Jahr 2000 an dem NaturPur-Projekt "Photovoltaikanlagen auf kommunalen Kindergärten". Seither deckt die Gemeinde etwa 23 Prozent ihres Strombedarfs aus ökologischen Quellen, wodurch jährlich insgesamt etwa 64 Tonnen Kohlendioxid vermieden werden.

In der NaturPur-Liga, einer Rangliste von Kommunen, die entsprechend ihrem NaturPur-Strombezug und realisierter Photovoltaikleistung bewertet wurden, rutscht Rimbach damit in der Kategorie I (Bis 10.000 Einwohner) von Rang sieben auf den zweiten Rang.