szmtag
27.01.2012, 11:19 Uhr

Strom-News

Landesentwicklung

Rheinland-Pfalz will auf Windkraft setzen

Die rot-grüne Landesregierung von Rheinland-Pfalz will die Nutzung von Windkraft im Land vorantreiben. Besonders die höheren Lagen wie in der Eifel böten sich als Standort für Windräder an. Bei ihren Plänen setzt die Landesregierung auch zunehmend auf die Gemeinden, die nun eigene Vorhaben einreichen sollen.

Windkraft

Mainz (dapd/red) - Zwei Prozent der rheinland-pfälzischen Landesfläche sollen künftig für Windkraft genutzt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, erhalten die Kommunen mehr Spielraum, wie Energieministerin Eveline Lemke (Grüne) am Dienstag in Mainz mitteilte. Dazu hat das Kabinett die Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms beschlossen, das den Gemeinden die Eckdaten für ihre Planungen vorgibt.

Besonders Höhenlagen eignen sich für Windparks

Ein Teil der Regelung beinhaltet auch, dass künftig nur noch in Naturschutzgebieten und den Unesco-Welterbegebieten Oberes Mittelrheintal und Obergermanisch-Raetischer Limes die Windkraft vollkommen ausgeschlossen ist. Zuvor konnte dies auch für Landschaftsschutzgebiete so geregelt werden.

Laut Lemke werde noch mehr als bisher die Windstärke ausschlaggebend sein. Besonders geeignet sei in Rheinland-Pfalz der Wald besonders in den Höhenlagen von Hunsrück, Eifel und Westerwald für Windkraft. Dort werde teilweise eine Windgeschwindigkeit wie an der Küste erreicht, sagte Lemke. Weniger günstig sei hingegen die Pfalz für Windkraft.

Gemeinden sollen die Pläne weiterführen

Den Angaben zufolge haben nun Gemeinden die Möglichkeit, Stellung zu dem Plan zu nehmen. Dafür würden in den kommenden Tagen 400 Schreiben verschickt. Im Herbst könne der Ministerrat vermutlich endgültig beschließen und nach drei Jahren müssten dann die regionalen Pläne an den Landesentwicklungsplan angepasst werden. Ab dann sollten die Kommunen zudem eigene Klimaschutzpläne erstellen. "Die Energiewende ist ja kein Sprint, sondern eher als Marathon zu begreifen", kommentierte Lemke den Zeitplan.

Die rot-grüne Landesregierung will den Strombedarf bis zum Jahr 2030 komplett aus erneuerbaren Energien decken. Dazu soll die Windkraft im Land bis 2020 verfünffacht werden. Mit dem jetzt vorgelegten Plan werde auch ein Wahlkampfversprechen eingelöst, unterstrich die Ministerin.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Rheinland-Pfalz will auf Windkraft setzen

"
  • Zubau von Windkraft bei aktuell 30 Prozent
    Windpark;Bosbuell Die mit Windkraft erzeugte Strommenge in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder gewachsen. 2011 wurden 895 neue Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von 2007 Megawatt neu installiert, das waren 141 Anlagen und 456 Megawatt mehr als im Vorjahr, wie der Bundesverband Windenergie (BWE) am Donnerstag in Berlin bekanntgab.
  • Logistikprobleme bremsen Windkraft aus
    Offshore Windkraft Wie der Offshore-Report zeigt, müssen die Infrastruktur sowie das Logistik-Know-how im Bereich Windkraft massiv ausgebaut werden. Nur wenn bis 2020 jeden Tag etwa drei Megawatt an Offshore-Leistung installiert werden, können die Ziele der Energiewende erreicht werden. Bisher fehlen allerdings ausgereifte Logistikkonzepte.
  • Windkraft auf See könnte EU-weit etwa drei AKW ersetzen
    Offshore Windkraft Die Windkraft auf See wächst woanders offenbar schneller als in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurden in EU-Gewässern für rund 2,4 Milliarden Euro 235 neue Windturbinen ans Netz gebracht, wie der Europäische Verband für Windenergie (EWEA) am Donnerstag in Brüssel mitteilte.
  • Windgas wird zum flexiblen Energieträger
    Windpark;Bosbuell Regenerative Energien sollen durch eine neue Speichertechnologie gefördert werden: Überschüssige Energien aus Sonnen- und Windkraft könnten in Zukunft in Windgas umgewandelt werden und dem Gasmarkt zugeführt werden. Greenpeace Energy will nun erstmalig einen neuen Tarif zu Windgas anbieten.
  • Weltgrößter Windanlagenbauer streicht massiv Jobs (Upd.)
    Windpark;Bosbuell Der von Auftragsschwund bedrohte dänische Windturbinenhersteller Vestas hat eine Bestandsgarantie für seine drei deutschen Produktionsstätten abgegeben. Allerdings könne es zu Stellenstreichungen kommen, so ein Unternehmenssprecher am Freitag.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos