Nicht gerechtfertigt

Rheinland-Pfalz lehnt Anträge auf höhere Strompreise ab

Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium hat die Anträge von sechs Stromversorgern auf eine Anhebung der Preise zum 1. Juli abgelehnt. Eine Erhöhung zu diesem Zeitpunkt "ist nicht gerechtfertigt", erklärte Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) heute in Mainz.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp.djn/sm) - Die Unternehmen hätten ihre Anträge mit den gestiegenen Preisen am Großhandelsmarkt begründet. Tatsächlich seien sie jedoch bereits bis Jahresende 2005 "zu einem erheblichen Teil mit der im Jahr 2006 benötigten Energie eingedeckt" gewesen. Die Preissteigerungen am Großhandelsmarkt hätten daher keine wesentliche Wirkung auf die Kostenlage im Jahr 2006, sagte Hering.

Das Wirtschaftsministerium hatte die allgemeinen Strompreise zuletzt zum 1. Januar 2006 genehmigt, allerdings nicht in dem von den Unternehmen geforderten Umfang. Seinerzeit hatten die rheinland-pfälzischen Stromversorger den Angaben nach eine Anhebung um durchschnittlich 0,8 Cent pro Kilowattstunde beantragt, aber im Schnitt nur rund 0,4 Cent pro Kilowattstunde genehmigt bekommen.