Statistik

Rheinland-Pfälzer verbrauchen weniger Strom

Die Verbraucher in Rheinland-Pfalz haben 2003 mit 26,4 Milliarden Kilowattstunden zwei Prozent weniger Strom verbraucht als im Jahr zuvor. Der Erlös der Stromversorger je Kilowattstunde stieg dabei um 6,5 Prozent auf 8,17 Cent. Der größte Stromabnehmer war das verarbeitende Gewerbe.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Bad Ems (ddp-rps/sm) - Die Rheinland-Pfälzer haben 2003 weniger Strom als im Jahr zuvor verbraucht. Der Stromabsatz an die Endverbraucher sank um zwei Prozent auf 26,4 Milliarden Kilowattstunden, teilte das Statistische Landesamt in Bad Ems mit.

Hingegen stiegen den Angaben zufolge die Erlöse der Stromversorger um 6,5 Prozent auf fast 2,2 Milliarden Euro in 2003. Pro Kilowattstunde ergab sich daraus ein Durchschnittserlös von 8,17 Cent. 2002 hatte der Erlös noch bei 7,52 Cent pro Kilowattstunde gelegen. Die Erlöse spiegeln die Einnahmen der Stromversorger wider, sind jedoch nicht mit dem Gewinn identisch.

Größte Stromabnehmer waren den Angaben zufolge die Betriebe des verarbeitenden Gewerbes mit 12,8 Milliarden Kilowattstunden, was einem Anteil von mehr als 48 Prozent des Gesamtverbrauchs entsprach. Auf die privaten Haushalte entfielen mit knapp 7,8 Milliarden Kilowattstunden etwa 30 Prozent des Stromverbrauchs im Land.

Durch unterschiedliche Tarif- und Vertragsregelungen zahlten private Haushalte 2003 im Durchschnitt 13,19 Cent pro Kilowattstunde, von den Industriebetrieben verlangten die Energieversorger durchschnittlich 4,52 Cent je Kilowattstunde. Die Verbraucher in Rheinland-Pfalz wurden 2003 von 103 Versorgungsunternehmen mit Strom beliefert.