Zustimmung der Landesregierung

RheinEnergie darf sich an MVV beteiligen

Der kommunale Kölner Energieversorger RheinEnergie hat die Genehmigung für einen Einstieg beim Mannheimer Energieunternehmen MVV erhalten. Wie Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) am Dienstag in Köln mitteilte, hat das Landeskabinett dem Plan zugestimmt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - "Die Beteiligung der RheinEnergie am Mannheimer Energieversorger MVV ist betriebswirtschaftlich und strategisch gesehen ein wichtiger Schritt, um die Zukunfts- und Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens zu sichern», sagte Schramma.

Damit werde RheinEnergie in die Lage versetzt, dem Wettbewerb auf dem Energiemarkt wichtige Impulse zu geben. "Eine eigene starke Marktstellung auf dem Preismarkt nutzt dem Kölner Endverbraucher und der Wirtschaft", sagte Schramma. Der Kölner Energieversorger plant, einen Anteil von 16,1 Prozent an MVV zu übernehmen. Eine Zusammenarbeit ist geplant bei der Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme, beim Handel mit Energie und bei Dienstleistungen im Bereich der Abwasserentsorgung.

RheinEnergie ist einer der größten Kommunal-Versorger in Deutschland. 2006 erzielte das Kölner Strom-, Gas- und Wasser-Unternehmen einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 207 Millionen Euro.