Freiburg führend bei den Großstädten

Rettenbach ist Herbstmeister in der Solarbundesliga

Die Solarbundesliga hat einen neuen Spitzenreiter: Das bayerische 730-Seelen-Dorf Rettenbach bringt es auf eine pro Kopf installierte Solarstromleistung von 459 Watt sowie auf fast einen halben Quadratmeter solarthermischer Kollektorfläche. Der Sieger des Jahres 2002, Schalkham, führt noch bei der Solarwärme.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Rettenbach am Auerberg ist Herbstmeister der Saison 2003/2004 in der Solarbundesliga. In dem von der Deutschen Umwelthilfe e.V. und dem Informationsdienst Solarthemen veranstalteten Kommunalwettbewerb setzte sich das bayerische 730-Einwohner-Dorf aufgrund einer pro Kopf installierten Solarstromleistung von 459 Watt und fast einem halben Quadratmeter solarthermischer Kollektorfläche je Einwohner an die Spitze. Rettenbach überholte damit den Ort Schalkham, den Deutschen Meister der vergangenen Saison, der allerdings nach wie vor mit 1,2 Quadratmetern Kolleweit führend bei der Solarwärme ist.

Städte mit mehr als 100.000 Einwohner

In der Sonderwertung der Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern sah es kurz vor Weihnachten wieder einmal nach einem Führungswechsel zwischen den beiden Rivalen Ulm und Freiburg aus. Denn mit seinen neun Ligapunkten war Ulm als Titelträger der Jahre 2001 und 2002 an den Breisgauer Siegern der Vorsaison vorbeigezogen. Doch kurz vor den Festtagen legten die Freiburger noch einmal nach und landeten mit nunmehr 10 Ligapunkten als erste Großstadt im zweistelligen Bereich.

Klein- und Mittelzentren und Ortsteilliga

Bei den Städten zwischen 10.000 und 100.000 Einwohnern führt weiterhin Neckersulm mit 33 Ligapunkten vor Tauberbischofsheim (31 Ligapunkte). Bei den Kommunen zwischen 1000 und 10.000 Einwohnern belegt Wildstieg (123 Ligapunkte) den ersten Platz vor dem Vorjahressieger Niederbergkirchen (105 Ligapunkten).

Spannend verläuft das Rennen auch in der Ortsteilliga. Dort hatte zum 31. Dezember der Volkacher Ortsteil Dimbach die Nase vorne und sicherte sich damit die Herbstmeisterschaft vor dem langjährigen Spitzenreiter Geesow.

In der laufenden Saison vergrößerte sich erneut das Teilnehmerfeld der Solarbundesliga auf mittlerweile 575 Kommunen mit zusammen rund 18 Millionen Einwohnern. In der Ortsteilliga stieg die Zahl der Teilnehmer auf 265. Die Solarbundesliga ist spannend wie nie - es wird ein enges Rennen um die Meisterschaft. Die Saison 2003/2004 endet in diesem Jahr vorzeitig bereits am 15. März.