Veränderungen

REPower: Umsatzprognose 2006 erhöht und neues Aufsichtsrats-Mitglied

Der Hamburger Windkraftanlagenhersteller REpower Systems AG hat seine Umsatzprognose für 2006 auf 450 Millionen Euro erhöht. Ausserdem wurde bekannt, das AREVA-Vice President Bertrand Durrande mit sofortiger Wirkung in den Aufsichtsrat der REPower bestellt wurde.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Wie das Unternehmen mitteilt, wird im Geschäftsjahr 2006 die Aufstellung von mindestens 250 Windenergieanlagen erwartet und erhöht daher seine Umsatzprognose von zuvor 400 Millionen Euro auf rund 450 Millionen Euro. Das Ergebnis auf EBIT-Basis wird voraussichtlich etwa 13 Millionen Euro betragen. Das Aufstellungsziel für das Jahr 2005 von 200 Windenergieanlagen wurde mit insgesamt 201 Anlagen nur knapp überschritten. Die Errichtung weiterer Windenergieanlagen verschob sich aufgrund von Lieferengpässen und Wetterwidrigkeiten in das Geschäftsjahr 2006.

Die installierte Leistung erhöhte sich 2005 aufgrund des steigenden Umsatzanteils der 2 Megawatt MM-Baureihe überproportional um 33,3 Prozent von 274,5 auf 366 Megawatt (MW). Im Ausland wurden 142 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 265 MW errichtet. Den höchsten Absatz erzielte REpower im Geschäftsjahr 2005 mit einer installierten Leistung von 129,5 MW in Frankreich, gefolgt von Deutschland (101 MW), Großbritannien (34 MW), Italien (30 MW) und Portugal (20 MW). Die übrigen Windenergieanlagen verteilen sich auf Japan, China, Australien, Belgien und Tschechien.

Weiterhin teilt das Unternehmen die Bestellung von Bertrand Durrande zum Mitglied des Aufsichtsrats mit. Er übernimmt das Mandat, das durch die Amtsniederlegung des ehemaligen Vorsitzenden Dr. Klaus-Detlef Wulf Ende Oktober frei wurde.Durrande ist Executive Vice President der Equipment-Sparte (Industrieausrüstung) der AREVA-Tochter Framatome ANP. Mit einem Anteil von 20,9 Prozent am Grundkapital gehört die AREVA-Gruppe zu den Hauptaktionären der REpower Systems AG.

Weiterführende Links