Aus drei mach eins

REpower Systems AG: Zusammenschluss soll Markt erobern

Der Markt der erneuerbaren Energien hat einen neuen Spieler: Zwei Windanlagenhersteller und eine Energiesysteme GmbH haben sich zu einem Unternehmen zusammengeschlossen. Der Vorstandsvorsitzende der neuen Firma ist kein Unbekannter.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Shell-Vorstand und ehemalige Hamburger Umweltsenator Fritz Varenholt steigt zusammen mit drei mittelständische Unternehmen in den internationalen Markt der erneuerbaren Energien ein. Aus den Windenergieanlagenherstellern Jacobs Energie GmbH (Husum) und BWU-Brandenburgische Wind- und Umwelttechnologien GmbH (Trampe) und die Engineering-Gesellschaft pro + pro Energiesysteme GmbH & Co. KG (Rendsburg) wird die "REpower Systems AG" mit Sitz in Hamburg.


Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG: "Als eines der technologisch führenden Windenergieunternehmen sind wir in der Lage in den Wettbewerb auf internationalen Märkten einzutreten. In zahlreichen Ländern wie Spanien, Griechenland, Japan, China, ja sogar Frankreich haben wir große Chancen, da wir insbesondere bei der Technologie von Großanlagen eine Spitzenposition einnehmen. In 2001 ist zu erwarten, dass etwa 20 Prozent der 1,5 Megawatt (MW) Anlagen in Deutschland direkt oder als Lizenz von der REpower Systems AG kommen." Zudem will REpower Systems AG Windenergieanlagen mit einer Leistung von 1000 Megawatt weiterentwickeln. Dr. Klaus-Detlef Wulf, Mitbegründer und Gesellschafter der REpower Systems AG: "Wir wollen REpower weltweit zu einem geschätzten Markennamen auf dem Sektor der regenerativ erzeugten Energie aufbauen." Neben dem Engagement auf dem Windenergiesektor befasst sich die REpower Systems AG verstärkt mit der Stromerzeugung aus Biogas und Geothermie.


Weitere Informationen unter www.repowersystems.de.