Aufbruchstimmung

Repower kann Nachfrage nicht bedienen

Das Hamburger Windkraftunternehmen Repower kann die steigende Nachfrage nach Windrädern nicht voll bedienen. "Die Nachfrage übersteigt unsere Kapazitäten bei Weitem", sagte der Vorstandsvorsitzende von Repower, Fritz Vahrenholt, dem "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe).

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Dies gelte besonders für die Zwei-Megawatt-Anlage "MM 92". "Von einem Käufermarkt haben wir uns zu einem Verkäufermarkt gewandelt", sagte Vahrenholt. In diesem Jahr will Repower 35 Windmühlen vom Typ "MM 92" produzieren, im kommenden Jahr sollen es mindestens 130 sein.

Als Grund für die hohe Nachfrage nannte Vahrenholt die steigende Rentabilität der Windkraft. "Es herrscht eine richtige Aufbruchstimmung", sagte er dem Bericht zufolge. Vor allem die hohen Öl- und Gaspreise hätten deutlich gemacht, dass die Windkraft wirtschaftlich sein kann. Zu Spitzenzeiten ist Wind mit acht Cent je Kilowattstunde bereits günstiger als der Spotmarktpreis an der Leipziger Strombörse EEX.

Weiterführende Links