Strommix

Rekordwerte bei den Erneuerbaren

Beim Ökostrom hat Deutschland erneut Rekordwerte zu verzeichnen. Mit 28,5 Prozent im ersten Halbjahr wurde mehr Strom aus erneuerbaren Energien verbraucht als je zuvor. Die Stromerzeugung aus Wind etwa konnte sich um 21,4 Prozent steigern. Strom- und Gasverbrauch waren indessen insgesamt rückläufig.

Preisentwicklung© Sean Gladwell / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Anteil an Ökostrom am Brutto-Inlandsstromverbrauch ist im ersten Halbjahr 2014 voraussichtlich auf 28,5 Prozent gestiegen. Dies ergaben vorläufige Erhebungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Der weitere Zubau von regenerativen Anlagen und die günstigen Witterungsverhältnisse haben den erneuerbaren Energien zur Jahresmitte einen neuen Rekordwert beschert. Im ersten Halbjahr 2013 lag der Anteil der regenerativen Energien am Brutto-Inlandsstromverbrauch noch bei 24,6 Prozent.

Unregelmäßige Strommengen

Die Erzeugung von Strom aus Windenergieanlagen konnte in der ersten Jahreshälfte um 21,4 Prozent auf 31 Mrd. kWh zulegen. Photovoltaikanlagen produzierten 18,3 Mrd. kWh und legten damit um 27,3 Prozent zu. Auch die Biomasse verbuchte ein Plus von 5,2 Prozent. Diese Anlagen erzeugten in der ersten Jahreshälfte rund 22 Mrd. kWh. Diese Entwicklung lässt allerdings noch keine Rückschlüsse auf das Gesamtjahr 2014 zu. Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien schwankt üblicherweise je nach Jahreszeit und Witterung stark, so dass der Anteil der erneuerbaren Energien im Jahresdurchschnitt auch unterhalb der bislang erreichten Quartalswerte bleiben kann.

Wer an dem Umstieg auf Strom aus Erneuerbaren interessiert ist, der kann sich mit unserem Stromrechner den passenden Anbieter suchen. Im Vergleich liegen die Preise für Ökostrom zum Teil sogar unter denen der Grundversorger.

Strom aus fossilen Energien geht zurück

Die Erzeugung aus konventionellen Anlagen ist zu großen Teilen rückläufig: Der Anteil von Erdgas an der Brutto-Stromerzeugung im ersten Halbjahr 2014 ging erneut zurück auf aktuell 9,8 Prozent (1. Hj. 2013: 11,4 Prozent). Steinkohlekraftwerke trugen voraussichtlich 18 Prozent (19,7) bei. Kernenergie kam auf einen Anteil an der Stromerzeugung von 15,4 Prozent (15,1). Der Anteil von Braunkohlekraftwerke ist mit 25,1 Prozent (25,3) nahezu konstant geblieben.

In absoluten Zahlen liegt die Brutto-Stromerzeugung in der ersten Jahreshälfte bei 308 Mrd. kWh (2013: 320). Dabei erzeugten Braunkohlekraftwerke rund 77 Mrd. kWh (81), Steinkohlekraftwerke rund 56 (63) und Erdgaskraftwerke rund 30 Mrd. kWh (36). Kernkraftwerke erzeugten in den ersten sechs Monaten des Jahres etwa 47 Mrd. kWh (48).

Weniger Strom und Gas verbraucht

Strom- und Gasverbrauch sind im ersten Halbjahr 2014 rückläufig: Der Erdgasverbrauch belief sich auf 445,7 Mrd. kWh (1. Hj. 2013: 555,5 Mrd. kWh). Damit ging der Erdgasverbrauch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent zurück. Ausschlaggebend dafür war die – insbesondere im Vergleich zum kalten ersten Halbjahr 2013 – deutlich wärmere Witterung im Jahr 2014. Dies ließ den Einsatz von Erdgas zur Wärmeerzeugung und bei KWK-Prozessen sinken. Der Produktionsrückgang in der chemischen Industrie verstärkte diese Entwicklung. Temperaturbereinigt sank der Erdgasverbrauch um knapp sieben Prozent.

Der Stromverbrauch ging im selben Zeitraum um fünf Prozent auf 268 Mrd. kWh (2013: 282) zurück. Grund für diesen Rückgang war vor allem die milde Witterung. Wegen der uneinheitlichen konjunkturellen Entwicklung in den einzelnen Industriezweigen konnte der Rückgang nur teilweise kompensiert werden.