Senkungspotenzial

Regulierungsbehörde erwartet Preissenkungen bei Strom und Gas

Matthias Kurth, Präsident der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation, sieht auf dem Energiemarkt "durchaus vorhandenes Senkungspotenzial". Dennoch rechne er nicht mit Preisstürzen wie auf dem Telekommunikationssektor. Eine Rückzahlung überhöhter Gebühren an die Verbraucher sei nicht vorgesehen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Passau (ddp/sm) - Der Präsident der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation, Matthias Kurth, sieht auf dem Energiemarkt "durchaus vorhandenes Senkungspotenzial". Er rechne aber nicht mit Preisstürzen wie auf dem Telekommunikationssektor, wo derzeit für ein Ferngespräch nur noch rund fünf Prozent der Kosten von 1997 fällig seien, sagte Kurth der "Passauer Neue Presse" (Mittwochausgabe). Die Netzentgelte machten nur knapp 30 Prozent des Strompreises aus. Die Behörde soll in Zukunft auch Netzentgelte für Strom und Gas genehmigen.

Ungerechtfertigte Gewinne, die von der Regulierungsbehörde im Wege der Missbrauchsaufsicht festgestellt werden, "können wir abschöpfen", sagte Kurth. Eine Rückzahlung überhöhter Gebühren an die Verbraucher sei im Gesetzentwurf allerdings "nur bei Verschulden im Rahmen eines individuellen Schadensersatzanspruchs" vorgesehen, Rückerstattungen müssten an die Regulierungsbehörde abgeführt werden.