Privathaushalte sparen

Regionaler Gasversorger setzt weniger Gas ab

Die Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH MITGAS hat im vergangenen Jahr weniger Gas verkauft. Der Absatz ging binnen Jahresfrist um 0,2 auf 17,7 Milliarden Kilowattstunden zurück, teilte das Unternehmen mit. Wegen der Preiserhöhungen steigerte sich der Umsatz dennoch um mehr als 15 Prozent.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Kabelsketal (ddp-lsa/sm) - Vor allem Haushalte hätten Energie in erheblichem Umfang gespart. Leichte Zuwächse bei Industriekunden hätten diesen Absatzrückgang aber fast ausgeglichen. Im gleichen Zeitraum stieg aufgrund von Preisänderungen der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 81 auf 587 Millionen Euro. Für Haushalts- und Kleingewerbekunden wurden zwei Mal die Preise angehoben.

Der Jahresüberschuss verbesserte sich laut den Angaben von 21,1 auf 25,7 Millionen Euro. Interne Kosteneinsparungen, geringere Investitionen und die verstärkte Nutzung des Speichers hätten zu diesem Ergebnis beigetragen.

Der Verkauf von Erdgas als Kraftstoff habe sich im vergangenen Jahr mit rund 9,5 Millionen Kilowattstunden erfolgreich entwickelt, teilte MITGAS mit. Der Absatz an den sechs Tankstellen, an denen das Unternehmen beteiligt ist, sei um 30 Prozent gestiegen.

MITGAS ist nach eigenen Angaben der größte regionale Gasversorger in den neuen Bundesländern. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen versorgt das Unternehmen rund 187 000 Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden mit Erdgas, Flüssiggas und Wärme. Das Unternehmen beliefert außerdem 19 Stadtwerke der Region mit Erdgas. Gesellschafter sind die RWE Energy AG, die Beteiligungsgesellschaft an der MITGAS mbH, die VNG-Beteiligungs-GmbH, die Kommunalwirtschaft Sachsen-Anhalt GmbH & Co. Beteiligungs-KG sowie der Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt.