Rückständig

Regierung räumt Defizite älterer Atomkraftwerke ein

Die Bundesregierung hat einem Zeitungsbericht zufolge die technische Rückständigkeit von Atomkraftwerken älterer Bauart wie Krümmel oder Biblis eingeräumt. Die älteren Meiler entsprächen "nicht mehr aktueller Stand von Wissenschaft und Technik", hieß es.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (afp/ddp/red) - "Die neueren Siedewasserreaktoren sowie die Druckwasserreaktoren der dritten oder vierten Generation haben grundsätzlich bessere Sicherheitseigenschaften", heißt es in einer Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen, aus der die "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe) zitiert. Bei dem wegen mehrerer Pannen ins Gerede gekommenen Meiler Krümmel handelt es sich um einen Siedewasserreaktor älterer Bauart.

In einer Antwort auf eine weitere Anfrage geht die Regierung dem Bericht zufolge noch weiter. Die älteren Meiler entsprächen "nicht dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik" und gehörten "nicht zu den weltweit hochmodernsten und sichersten Atomkraftwerken", heißt es da. Die Antworten der Regierung stammen nach Angaben der Zeitung bereits aus den Jahren 2007 und 2006.

RWE-Chef: Alle deutschen Kraftwerke sind sicher

Der Vorstandschef des Energiekonzerns RWE, Jürgen Großmann, weist Kritik an der Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke zurück. "Die Kernkraftwerke in Deutschland arbeiten alle auf höchstem internationalem Niveau", sagte Großmann der "Bild"-Zeitung (Onlineausgabe). "Es ist kein einziges Kraftwerk in Betrieb, das nicht sicher ist."

Erst am Wochenende war das Kernkraftwerk Krümmel wegen einer Störung an einem Transformator abgeschaltet worden. Davor hatte das Werk nach einem Transformatorenbrand fast zwei Jahre still gestanden.

Quelle: AFP