Konjunkturpakt

Regierung plant jährlich 1,4 Milliarden Euro für Gebäudesanierung

Das geplante Programm der Regierung zur Gebäudesanierung soll einen Umfang von knapp 1,4 Milliarden Euro im Jahr haben. Das sagte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) der Zeitung "Welt am Sonntag". Für energiesparende Renovierungen gibt es demnach künftig auch Tilgungszuschüsse.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Programm werde Teil des geplanten Konjunkturpakets, das die Regierung ab Montag bei ihrer Klausurtagung in Schloss Genshagen bei Berlin beschließen wolle.

"Wer besonders energiesparend renoviert, erhält künftig nicht nur zinsverbilligte Kredite, sondern auch Tilgungszuschüsse", sagte Tiefensee. Hausbesitzer sollten bis zu 600 Euro ihrer privaten Renovierungsarbeiten steuerlich absetzen können. Das Programm solle die Bauwirtschaft in Schwung bringen und Arbeitsplätze schaffen. Jede Milliarde Euro Investitionen bringe 25 000 Arbeitsplätze.

Außerdem soll das den Ausstoß des klimaschädigenden Kohlendioxid reduzieren, sagte der Minister. "Schließlich wollen wir die Betriebskosten für die Mieter oder selbstnutzende Eigentümer reduzieren", erläuterte Tiefensee. Diese Kosten seien heute fast eine zweite Miete. Durch Sanierungen ergäben sich Sparpotenziale, die die Belastung für die Bewohner senkten. "Für die Mieter ist dies wichtig, um die Nebenkosten unter Kontrolle zu halten", sagte Tiefensee.