IRENA

Regierung plant internationale Agentur für erneuerbare Energien

Die Bundesregierung hat erste Schritte zur Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) eingeleitet, teilte sie in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 16/1577) auf eine "Kleine Anfrage" der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (Bundestagsdrucksache 16/1231) im Bundestag mit.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Regierung begründet die Notwendigkeit der Agentur insbesondere damit, dass es bisher noch keine internationale Institution gebe, die sich mit dem Thema der erneuerbaren Energien befasse. Dies gelte sowohl in Bezug auf deren Ausbau, wie auch hinsichtlich des Informationsaustausches und der Aus- und Fortbildung. Sie beruft sich bei ihrem Vorhaben auch auf die Resolution des Internationalen Parlamentarierforums vom Juni 2004.

Derzeit werde über ein detailliertes Konzept sowie die erforderlichen Schritte für dessen Umsetzung beraten. Das Papier umfasse eine Strategie für die Werbung von möglichen Partnern und beinhalte eine Diskussions- und Argumentationsgrundlage für die Kontakte mit anderen Regierungen. Über die Vorbereitungen sollen alle Fraktionen zeitnah unterrichtet werden.