Zwischenlager erreicht

Reaktortransport nach Lubmin abgeschlossen

Der Transport des Reaktors aus dem ehemaligen Kernkraftwerk Rheinsberg in das Zwischenlager Nord (ZLN) in Lubmin bei Greifswald hat sein Ziel erreicht. Dort soll der Reaktor etwa 50 Jahre lang abklingen, danach könnte er zerlegt und als Schrott entsorgt werden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (ddp-nrd/sm) - Am Donnerstag Nachmittag luden drei Schwerlastkrane auf dem Betriebsgelände der Energiewerke Nord GmbH (EWN) das 170 Tonnen schwere Druckgefäß samt Strahlenschutzmantel vom Schwerlastwaggon auf ein radgetriebenes Spezialfahrzeug um. Anschließend wurde der Reaktor in die Halle 7 des Zwischenlagers gebracht. Hier werde der Reaktor etwa 50 Jahre lang unter der 15 Zentimeter starken Stahlabschirmung abklingen, sagte eine EWN-Sprecherin. Danach könne er ohne gesonderte Sicherheitsmaßnahmen zerlegt und als Schrott entsorgt werden.

In der Halle 7 des ZLN lagern mittelradioaktive Großteile. Neben den Dampfererzeugern des ehemaligen KKW Greifswald befindet sich dort auch der Reaktor des Blocks 5 dieses KKW. Er war bereits 2003 komplett mit einer Abschirmung eingelagert worden. Voraussichtlich noch im November würden auch die Reaktordruckgefäße der Blöcke 1 und 2 des KKW Greifswald in das ZLN transportiert, sagte die Sprecherin.