Bahntransport

Reaktorbehälter heute Nacht in Lubmin angekommen

Nach dem rund 13-stündigem Bahntransport ist der verstrahlte Reaktor aus dem stillgelegten Atomkraftwerk Rheinsberg in der vergangenen Nacht in Lubmin bei Greifswald angekommen. Morgen soll er mit einem Spezialfahrzeug in das atomare Zwischenlager Nord gebracht werden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (ddp/sm) - Nach Angaben der Bundespolizei hatte kurz vor Mitternacht eine Gruppe von Atomkraftgegnern etwa sieben Kilometer vor dem Ziel bei Kemnitzerhagen versucht, die Gleise zu blockieren. Zwölf Personen seien vorläufig in polizeilichen Gewahrsam genommen worden, sagte ein Sprecher. Weitere Zwischenfälle oder Blockaden habe es in Mecklenburg-Vorpommern nicht gegeben.

Die Überführung des 108 Tonnen schweren Druckgefäßes war von etwa 1000 Polizeikräften gesichert worden. Es war der erste Bahntransport eines kompletten Reaktors in Deutschland.

Am Donnerstag soll das mehr als elf Meter lange Druckgefäß auf ein Spezialfahrzeug umgeladen und anschließend über eine Strecke von mehreren hundert Metern zum atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) gebracht werden. Dort soll das radioaktiv kontaminierte Teil bis zu seiner Zerlegung mehrere Jahrzehnte lang deponiert werden.