Vor Börsengang

RAG verkauft angeblich weitere Konzernteile

In Vorbereitung auf den in knapp einem Jahr geplanten Börsengang trennt sich der Essener Mischkonzern RAG offenbar von weiteren Konzernteilen. Wie die in Hamburg erscheinende "Financial Times Deutschland" heute berichtet, stehen die Geschäftsfelder Gebäude-Management und Gewerbeimmobilien zum Verkauf.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Essen (ddp-nrw/sm) - Zudem wolle der RAG-Vorstand knapp die Hälfte der Anteile an der Tochter DBT abgeben, einem Hersteller von Bergbautechnik mit 3500 Mitarbeitern. Ein Mehrheitsverkauf stehe aber nicht zur Debatte, heißt es in der Zeitung unter Berufung auf "informierte Kreise".

Die Hauptsparten der früheren Ruhrkohle AG sind die Bereiche Chemie, Immobilien und Kraftwerke. Am Donnerstag wird der RAG-Vorstand den neuen Jahresabschluss präsentieren. Nach "FTD"-Informationen stieg der Konzern-Umsatz im vergangenen Jahr auf 22 Milliarden Euro im Vergleich zu 18,7 Milliarden Euro im Vorjahr. Rund die Hälfte davon sei mit 11,4 Milliarden Euro auf die Chemiesparte mit Degussa entfallen. Das operative Ergebnis des RAG-Konzerns liege deutlich über 1 Milliarde Euro, berichtet die Zeitung.