Engagement

RAG künftig Hauptsponsor von Borussia Dortmund

Der Essener Bergbau- und Technologiekonzern RAG erweitert sein Engagement für den Sport und wird neuer Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund (BVB). Der Vertrag beginnt am 1. Juli und hat zunächst eine Laufzeit von drei Jahren, wie RAG und BVB heute in Essen mitteilten.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Über die Höhe des finanziellen Engagements machten beide Partner keine Angaben. Die Gelder für das Sponsoring will die RAG aus laufenden Gewinnen finanzieren. RAG tritt beim BVB-Sponsoring damit die Nachfolge des Energiekonzerns E.ON an. Im Rahmen des BVB-Sponsorings will die RAG auch für den im ersten Halbjahr 2007 geplanten Börsengang ihrer Chemie-, Immobilien- und Energiesparte - sie umfasst die Tochterfirmen Degussa, Steag und RAG Immobilien - werben. Den Namen, unter dem diese Konzernteile an die Börse gehen sollen, soll eine Werbekampagne im Verlauf der Hinrunde bekannt machen, wie es hieß. Bisher wird dieser Bereich RAG-intern als Beteiligungs AG geführt.

Der Börsenname müsse so kurz beschaffen sein, dass er "auf die schmale Brust eines Stürmers" passe, gab RAG-Vorstandschef Werner Müller die Richtung vor. Er bekräftigte zugleich seine Zuversicht, dass es mit dem RAG-Börsengang klappen werde. Vom Börsenstart ausgeschlossen ist die Bergbau-Sparte, die die Steinkohlenzechen an Rhein und Ruhr und im Saarland umfasst. Der RAG-Börsengang ist deshalb unter anderem von einer Zustimmung des Landes Nordrhein-Westfalen abhängig, das zuvor aber den geplanten Ausstieg aus den Steinkohlesubventionen festzurren und die Frage der so genannten Ewigkeitskosten des Bergbaus - Kosten für den Unterhalt stillgelegter Zechen - klären will. Geplant ist, dass diese Kosten unter anderem aus den Erlösen des RAG-Börsengangs finanziert werden.

Das Management von Deutschlands einzigem an der Börse notierten Fußballclub begrüßte das künftige RAG-Engagement. "Die Zusammenarbeit mit unserem Wunschpartner eröffnet dem BVB neue Perspektiven", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke. Einen Teil der Sponsoring-Einnahmen werde der BVB zum Abbau seiner Schulden verwenden, ergänzte er.

Müller kündigte an, die RAG werde sich als neuer Hauptsponsor "deutlich stärker einbringen" als nur über Trikot- und Bandenwerbung. "Wir haben in der Region gut 60 000 Mitarbeiter, darunter naturgemäß viele BVB-Fans. Wir werden diese Partnerschaft mit Leben füllen und die Nähe zu den Fans suchen", sagte er. Der BVB-Einstieg ist das erste RAG-Engagement dieser Art. Bisher unterstützt nur die RAG-Tochter Steag mit Rot-Weiß Essen einen Fußballverein. Das Sport-Sponsoring der RAG selbst konzentrierte sich bisher auf die Förderung des Leichtathletik-Vereins TV Wattenscheid, die berufliche Unterstützung junger Leichtathleten sowie den RuhrMarathon.

Von Frank Bretschneider