Standortprüfungen

RAG: Kein Kraftwerksneubau in Quierschied

Die Steag AG wird am Standort Quierschied kein neues Kohlekraftwerk bauen, informiert der Steag-Mutterkonzern RAG. Das Unternehmen prüfe zwar derzeit verschiedene Standorte für den Neubau eines Kohlekraftwerks, der Standort Quierschied sei im Zuge dieser Prüfungen aber inzwischen verworfen worden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Quierschied (ddp-rps/sm) - Nähere Angaben zu den Gründen für diese Entscheidung machte RAG-Sprecherin für den Bereich Energie, Sandra Kühberger, allerdings nicht. In der vergangenen Woche hatten im Saarland Medienberichte für Aufregung gesorgt, wonach die 100-prozentige Tochter des Essener RAG-Konzerns überlege, in Quierschied einen Kraftwerksblock mit einer Leistung von 790 Megawatt zu bauen.

Dagegen hatte sich Widerstand geregt, unter anderem bei Bürgern der umliegenden Gemeinden, die erst am Dienstagabend eine Bürgerinitiative gegen die vermeintlichen Kraftwerkspläne ins Leben riefen.

Das Projekt in Quierschied wäre der zweite geplante Neubau eines Kohlekraftwerks im Saarland neben dem umstritten Projekt in Ensdorf gewesen. Dort plant der Energieversorger RWE den Bau von zwei neuen Kraftwerksblöcken mit jeweils 800 Megawatt Leistung.