26. April

Quer durchs Land: Tag der erneuerbaren Energien

Der Tag der erneuerbaren Energien steht bevor und einige Städte in der Bundesrepublik warten mit besonderen Veranstaltungen auf. Am Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl öffnen Solar-, Wind- und Wasserkraftanlagen für Besucher ihre Türen.

Erneuerbare Energien© luigi giordano / Fotolia.com

Oederan (red) - Auf den Tag genau am 26. April 2014 – 28 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl – zeigen 82 Aktivisten mit über 122 alternativen Energieanlagen eine neue dezentrale Energiewirtschaft.

Messen, Vorträge und Besichtigungen

Am 19. Tag der erneuerbaren Energien vermitteln in zwölf Bundesländern verschiedene "offene" Türen und Veranstaltungen Wissen zur Energieerzeugung ohne Kohle, Öl und Atom, berichtet die Stadtverwaltung Oederan. Es werden Messen, Diskussionsrunden, Vorträge u.a. veranstaltet. Bundesweit werden zahlreiche Türen von Solar-, Wind- oder Wasserkraftanlagen geöffnet sein, ebenso Bioenergieanlagen, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke und energieeffiziente Häuser.

Um eine abgestimmte Energieversorgung gelingen zu lassen, ist ein guter Abgleich von Angebot und Nachfrage notwendig. Daher werden dieses Jahr erstmals 16 Erzeugungs-, Speicher- und Lastmanagementsysteme gezeigt.

Bundesweite Aktionsorte

Über Deutschland verteilt können unterschiedliche Veranstaltungen zum Tag der erneuerbaren Energien wahrgenommen werden. In Frankfurt (Main) kann beispielsweise die Bioabfallbehandlungsanlage der RMB besichtigt werden, in Zwickau gibt es Solaranlagen zu sehen und in Bad Windsheim (Bayern) kann man sich über Altbausanierungen informieren.

Der Tag der erneuerbaren Energien wurde von der Stadt Oederan ins Leben gerufen und soll verschiedene Formen der Ökostromproduktion präsentieren.