Für ein Quartal

Quartalsfutures am EEX Terminmarkt starten am 17. Dezember

Mit der Einführung von Quartalsfutures erweitert die EEX wie angekündigt ihre Produktpalette.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Frankfurter Strombörse European Energy Exchange (EEX) startet am 17. Dezember den Handel mit Quartalsfutures auf Strom. Mit der Einführung der Quartalsfutures erweitert die EEX, wie angekündigt, ihre Produktfamilie um Terminprodukte, die am OTC Markt intensiv genutzt werden.

Mit den neuen Quartalsfuturen kann eine konstante Menge Strom für Grundlast- oder Spitzenlast über ein ganzes Quartal abgesichert werden. Wie gemeldet sind die jeweils nächsten sieben Quartale handelbar. Das erste handelbare Quartal ist das zweite Quartal 2002. Bisher bietet die EEX am Terminmarkt Monats- und Jahresfutures auf Grundlast- und Spitzenlast ab. Die Monatsfutures haben Laufzeiten von einem bis 18 Monaten. Die Jahresfutures ermöglichen eine Strompreisabsicherung für die nächsten drei Jahre. Die kaskadierende Erfüllung der Jahresfutures und der Quartalsfutures wird am 27. Dezember eingeführt. Anders als bei Monatsfutures, die direkt durch Barausgleich erfüllt werden, werden Quartals- und Jahresfutures zunächst durch andere Futures ersetzt. So zerfallen Quartalsfutures in drei Monatsfutures, die dem Lieferquartal entsprechen. Jahresfutures werden am letzen Handelstag durch die drei Monatsfutures und drei Quartalsfutures ersetzt, die in Summe dem Lieferjahr entsprechen. Die Kaskadierung ermöglicht den Handelsteilnehmern auch während der Lieferperiode eines Jahresterminkontraktes die vormals jährliche Lieferverpflichtung nun flexibel monats- und quartalsweise zu handeln und damit die physischen Positionen durch Terminprodukte flexibler und genauer abzusichern.