Markterschließung

Putin will Indien mit Gas und Atomkraft versorgen

Russland streckt seine Fühler mehr und mehr Richtung Asien aus. Nachdem es wegen des Konflikts mit der Ukraine weiter zu Konfrontationen mit dem Westen kam, verspricht sich Präsident Wladimir Putin weitere Märkte für Gas, Öl und Atomkraft in Indien.

Russland

Neu Delhi (AFP) - Angesichts der Spannungen mit dem Westen will Russland mehr Energie nach Asien liefern. Moskau wolle für die asiatischen Märkte ein "verlässlicher Energielieferant" sein, sagte Präsident Wladimir Putin vor einem für Mittwoch geplanten Besuch in Indien der Nachrichtenagentur Press Trust of India. Historisch betrachtet liefere Russland zwar vorrangig Energie in den Westen. Der Verbrauch in Europa wachse aber "zu langsam", dafür stiegen die "Risiken" bei der Durchleitung von Gas sowie durch Politik und Behörden.

Öl-, Gas und Atomkraft in Indien

Zeitgleich wachse die Wirtschaft in den asiatischen Ländern schnell, ergänzte Putin. "Wir sind natürlich daran interessiert, die Ziele unserer Energielieferungen zu erweitern." Sein Land wolle unter anderem mehr Öl- und Gasprojekte mit Indien beschließen und in dem asiatischen Land mehr Atomreaktoren bauen. Die Errichtung von 25 Meilern sei möglich. Diese würden aber vermutlich der dynamisch wachsenden Wirtschaft Indiens nicht reichen.

Anspannungen durch Ukraine-Konflikt

Putin will in Indien Gespräche mit Regierungschef Narendra Modi und seiner rechtsgerichteten Regierung führen. Russland und Indien unterhalten bereits enge Beziehungen miteinander - sowohl auf politischer Ebene als auch im Bereich der Energie. In der vergangenen Woche hatte Putin den Bau der Gaspipeline South Stream nach Europa gestoppt und dafür die EU verantwortlich gemacht. Durch den Ukraine-Konflikt ist das Verhältnis zwischen Brüssel und Moskau mehr als angespannt.

Quelle: AFP