Bei Verbrauchsschwankungen schnell einsatzbereit

Pumpstrom liefert innerhalb von Minuten Reserve

Ende 2002 zählten zum Kraftwerksmix der deutschen Stromversorger Pumpspeicherkraftwerke mit einer Leistung von 4600 Megawatt. Am morgigen Dienstag wird in Goldisthal in Thüringen eom meies Kraftwerk in Betrieb genommen, wodurch die Kapazität auf bundesweit rund 5700 MW wächst. Die Stromproduktion der Spitzenlastkraftwerke machte 2002 0,5 Prozent aus.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Zum Kraftwerksmix der deutschen Stromversorger zählten Ende des vergangenen Jahres Pumpspeicherkraftwerke mit einer Leistung von 4600 Megawatt (MW). Diese Spezialkraftwerke sind innerhalb von Minuten einsetzbar. Sie stellen rund fünf Prozent des Kraftwerkparks, wie der in Berlin ansässige Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute meldete.

Die Stromproduktion der Spitzenlastkraftwerke machte dagegen 2002 nur 0,5 Prozent der Erzeugung der Stromversorger aus: Pumpspeicherkraftwerke werden kurzfristig zur Sicherung der Versorgungsqualität eingesetzt, erläutert der VDEW. Mit dem neuen Kraftwerk Goldisthal in Thüringen, das am morgigen Dienstag eingeweiht wird, wachse die Kapazität um 1060 MW auf bundesweit rund 5700 MW.

Pumpspeicherkraftwerke arbeiten zwar mit Wasserkraft, zählen aber nicht zu den erneuerbaren Energien: Das Wasser wird nachts durch Nutzung von Strom in die Speicher gepumpt. Bei Verbrauchsschwankungen, so VDEW, können die Anlagen kurzfristig zugeschaltet werden.